Oh Tannenbaum

Keine Kommentare
    Der Christbaum

 —> Mehr beim Vorbeigehen
 —> Mehr zu Rituale, Bräuche, Feste

 

Der Weihnachtsbaum

  • Der Brauch, Tannenzweige zu bestimmten Festen im Haus zu verteilen, liegt bereits über 500 Jahre zurück. Es galt als Zeichen für Fruchtbarkeit und Lebenskraft.
  • Einen geschmückten Baum in die Wohnung zu stellen, ist ein typischer Weihnachtsbrauch, den sich aber zu Anfangs nur die wohlhabende Gesellschaft leisten konnte.
  • In Goethes Werk „Die Leiden des jungen Werther“ von 1774 beschrieb er einen Christbaum mit Wachslichter, Zuckerwerk und Äpfeln geschmückt
  • Da der Weihnachtsbaum im Ursprung heidnisch und dann als bürgerlicher Brauch galt, wehrte sich die katolische Kirche lange. Erst mitte des 20. Jahrhunderts sah man ihn in den Kirchen.
  • Papst Johannes Paul II führte den Brauch 1982 im Vatikan ein. 

Ob Tanne, Fichte oder Plastik. Kerzen oder elektrische Lichter. Bunte Kugel, Schokolade oder Zuckerstangen. Heute gibt es keine Grenzen mehr.

Hier ein paar Beispiele, die ich in der Weihnachtszeit gefunden habe:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s